Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Ökonomen fordern

Ein Markt für GKV und PKV

Gleiche Rahmenbedingungen fordern zwei Hamburger Gesundheitsökonomen.

HAMBURG. Die PKV soll künftig allen Versicherten offenstehen und Geld aus dem Gesundheitsfonds erhalten, schlagen zwei Hamburger Ökonomen vor. Professor Mathias Kifmann vom Hamburg Center for Health Economics (hche) und Professor Martin Nell von der Universität Hamburg wollen mit ihrem Vorschlag erreichen, dass beide Systeme bestehen bleiben und in einen fairen Wettbewerb eintreten können.

Bei ihrem Modell würden GKV- und PKV-Versicherte einkommensabhängig in den Gesundheitsfonds einzahlen. Die PKV-Kassen erhielten genauso wie die gesetzlichen Kassen je Mitglied einen Betrag aus dem Gesundheitsfonds. Damit würden die PKV-Versicherten in die Solidargemeinschaft eintreten.

Versicherte mit hohem Einkommen und niedrigem Krankheitsrisiko leisten also einen Solidarbeitrag in Höhe der Differenz zwischen ihrem Beitrag und dem vom Fonds zu zahlenden Betrag. Bei geringem Einkommen und hohem Krankheitsrisiko dagegen stützt die Solidargemeinschaft.

Bei einem Wechsel in die PKV erhielte der private Versicherer den Beitrag, den auch eine gesetzliche Kasse aus dem Fonds bekommen würde. Zugleich soll ein Teil der Einnahmen aus dem Gesundheitsfonds für den Aufbau eines Kapitalstocks verwendet werden.

Folge des Hamburger Modells wäre eine noch stärkere Rolle des Gesundheitsfonds. Außerdem müsste der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (RSA) aus Sicht der beiden Professoren verbessert werden. PKV und GKV-Kassen stünden dann in direktem Wettbewerb und in einem größeren Markt als bislang. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »