Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Rheinland-Pfalz

TK für ländliche Versorgungszentren

MAINZ. Die strikte Trennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung will die Chefin der Techniker Krankenkasse Rheinland-Pfalz, Anneliese Bodemar, gerne auflösen.

"Dies würde zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung beitragen und ländliche Gebiete auch zum attraktiveren Arbeitsort für Mediziner machen", sagte Bodemar am Mittwoch auf einer Veranstaltung der TK in Mainz.

Nach ihren Vorstellungen könnten Patienten dann in integrierten Versorgungszentren eine medizinische Grund- und Notfallversorgung erhalten.

Ein großer Vorteil solcher Zentren sei, dass dort verschiedene Facharztgruppen ambulant und stationär zusammenarbeiten könnten und so ein "geballtes medizinisches Know How anzutreffen" sei. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »