Ärzte Zeitung online, 28.01.2015

Ersatzkassen fordern

Korrekturen bei Finanzierung der GKV

BERLIN. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat Korrekturen bei der Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gefordert, um steigende Zusatzbeiträge zu vermeiden.

Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben gehe seit 2014 wieder auseinander, erklärte der Verbandsvorsitzende Christian Zahn in Berlin.

Wenn nichts geschehe, stiegen die Zusatzbeitragssätze in der GKV in den nächsten Jahren - zulasten der Versicherten - kontinuierlich von durchschnittlich 0,9 Prozentpunkten auf 1,7 Punkte 2018.

Zahn wies auf finanzielle Belastungen aus den geplanten Reformpaketen hin, vor allem auf die Reform der ärztlichen Versorgung, die Krankenhausreform oder das Präventionsgesetz. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »