Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Rheinland-Pfalz

Krankenstand bleibt hoch

MAINZ. Der Krankenstand unter rheinland-pfälzischen Beschäftigten hat nach Angaben der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) erneut die Vier-Prozent-Marke überschritten. Demnach waren 2014 durchschnittlich 4,2 Prozent der bei der TK versicherten Erwerbspersonen im Land arbeitsunfähig - ebenso viele wie im Vorjahr.

Der Wert liegt dabei über dem Bundesschnitt (4,05 Prozent). Entsprechend waren Erwerbstätige in Rheinland-Pfalz 2014 durchschnittlich 15,5 Tage krankgeschrieben. Während der hohe Krankenstand 2013 laut TK durch eine Erkältungswelle bedingt war, sind inzwischen zunehmend psychische Erkrankungen die Ursache.

Das zeigte auch der jüngst erschienene Depressionsatlas. Die Arbeitsunfähigkeitsdauer ist in diesen Fällen meist um ein vielfaches länger als bei somatischen Erkrankgen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »