Ärzte Zeitung, 03.02.2015

Rheinland-Pfalz

Krankenstand bleibt hoch

MAINZ. Der Krankenstand unter rheinland-pfälzischen Beschäftigten hat nach Angaben der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) erneut die Vier-Prozent-Marke überschritten. Demnach waren 2014 durchschnittlich 4,2 Prozent der bei der TK versicherten Erwerbspersonen im Land arbeitsunfähig - ebenso viele wie im Vorjahr.

Der Wert liegt dabei über dem Bundesschnitt (4,05 Prozent). Entsprechend waren Erwerbstätige in Rheinland-Pfalz 2014 durchschnittlich 15,5 Tage krankgeschrieben. Während der hohe Krankenstand 2013 laut TK durch eine Erkältungswelle bedingt war, sind inzwischen zunehmend psychische Erkrankungen die Ursache.

Das zeigte auch der jüngst erschienene Depressionsatlas. Die Arbeitsunfähigkeitsdauer ist in diesen Fällen meist um ein vielfaches länger als bei somatischen Erkrankgen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »