Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen

In der Region spielt die Musik

Bundesweit aufgestellte Ersatzkassen definieren ihre regionalen Handlungsspielräume neu.

DÜSSELDORF. Für die bundesweit aktiven Kassen liegt eine große Herausforderung darin, künftig die richtige Balance zwischen zentralistischen Vorgaben und regionalen Handlungsspielräumen in den Regionen zu finden.

Das sagte die Vorsitzende des Ersatzkassenverbands vdek Ulrike Elsner bei der Jubiläumsveranstaltung in Düsseldorf zum 25-jährigen Bestehen der vdek-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. "Wir müssen austarieren: Was machen wir bundesweit und geben dafür den Rahmen vor, und was machen wir vor Ort?"

Die Zeiten, in denen die Mitgliedskassen auf Landesebene vorformulierte Verträge nur noch unterschreiben mussten, seien vorbei. "Wir haben immer stärker festgestellt, dass man von der Bundesebene nicht alles vorgeben und anordnen kann", betonte sie.

Die Versorgung finde schließlich in der Region statt. "Wir haben regionale Vertragspartnerschaften mit Ärzten und Zahnärzten."

Regionale Ausrichtung wird wichtiger

Innerhalb des Verbands müsse es den Kassen gelingen, trotz aller Unterschiede und des internen Wettbewerbs zu gemeinsamen Lösungen zu kommen, sagte Heiner Beckmann, Vorsitzender des Landesausschusses der Ersatzkassen in NRW und Landesgeschäftsführer der Barmer GEK. "Es geht um die Konsenssuche bei gemeinsamen Versorgungs- und Vertragsinitiativen."

Es sei ein Vorteil in Nordrhein-Westfalen, dass Kassen und Ärzte häufig an einem Strang ziehen und gute Lösungen für die Versorgung finden, betonte Beckmann.

Als "herausragendes" Beispiel nannte er die Palliativ- und Hospizversorgung im bevölkerungsreichsten Bundesland.

Auch die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) lobte das regionale Zusammenwirken der Beteiligten. "Es ist wichtig, Konzepte und Ideen auf die Regionen abgestimmt voranzubringen", sagte sie.

Der regionalen Ausrichtung im Gesundheitswesen gehört nach ihrer Überzeugung die Zukunft. "Akteure vor Ort wissen in der Regel am besten, welche Strukturen für die bestmögliche Versorgung der Versicherten sinnvoll sind." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »