Ärzte Zeitung, 16.09.2015

Verbraucherzentrale NRW ermahnt Krankenkassen

Motivierender Anreiz oder Diskriminierung von Kranken? Verbraucherschützer kritisieren Bonusprogramme der Krankenkassen: Sie würden vor allem Gesunde belohnen.

KÖLN. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ/NRW) hat die Bonusprogramme vieler Krankenkassen kritisiert.

Damit würden sie vor allem Gesunde und Fitte belohnen. Versicherte, die sich für den Erhalt oder die Wiederherstellung ihrer Gesundheit abmühen müssten, schnitten bei den Belohnungssystemen dagegen meist schlechter ab.

Die Verbraucherschützer fordern deswegen nun: "Krankenkassen sollten damit aufhören, gesunde Laborwerte zu honorieren und stattdessen diskriminierungsfreie Bonusprogramme schaffen, die allen Versicherten ungeachtet ihrer Voraussetzungen und Gesundheit gleiche Anreize bieten."

Die VZ/NRW hatte die Bonusprogramme der 30 größten Kassen überprüft und untersucht, für welche Gesundheitsleistungen Versicherte Geld erhalten.

Bei zwei Dritteln gibt es demnach Bares, wenn Versicherte ohne aktives Zutun persönliche Angaben oder Messergebnisse im gesunden Normbereich nachweisen können. So belohnen 19 Kassen ein normales Körpergewicht.

Der AOK Rheinland/Hamburg wirft die VZ/NRW vor, Nichtstun am konsequentesten mit Bonus-Bonbons zu honorieren.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Rolf Buchwitz weist das zurück. Er ist über die Kritik an der Belohnung gesundheitsbewussten Verhaltens verwundert.

"Vielen Menschen tun aktiv etwas für ihre Gesundheit", sagte Buchwitz der "Ärzte Zeitung". "Dies zu belohnen ist eine gute Motivation und hat sich bewährt." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »