Ärzte Zeitung, 05.10.2015

Zahnreinigung

Kasse muss auch bei Parodontitis nicht zahlen

STUTTGART. Auch bei einer Zahnfleischentzündung können Patienten von ihrer gesetzlichen Krankenkasse nicht die Kostenübernahme für eine professionelle Zahnreinigung verlangen.

Weder gibt es hierfür eine entsprechende Empfehlung des Gemeinsamen Bundesausschusses, noch stelle die chronische Parodontitis eine lebensgefährliche Erkrankung dar, die die Kostenübernahme für die professionelle Zahnreinigung ausnahmsweise begründen könnte, urteilte das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem jetzt veröffentlichten Urteil.

Der Kläger leidet an Parodontitis und meinte, zwei professionelle Zahnbehandlungen seien Teil der Behandlung gewesen. Daher müsse die Krankenkasse Kosten von jeweils gut 30 Euro erstatten. Die Kasse verweigerte dies.

Zu Recht, wie das Landessozialgericht entschied. Ohne Empfehlung des Bundesausschusses gebe es keine rechtliche Grundlage für eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen.

Auch wenn eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll seien könne, falle sie "grundsätzlich und ohne Ausnahmen in den Bereich der Eigenvorsorge". (mwo)

Az.: L 11 KR 211/15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »