Ärzte Zeitung, 13.10.2015

Psychotherapeuten

Dolmetscher-Kosten Problem bei Flüchtlings-Behandlung

HAMBURG. Die Psychotherapeutenkammer in Hamburg drängt auf Lösungen für die Verständigungsprobleme in der psychotherapeutischen Behandlung von Flüchtlingen.

Nach Angaben der Kammer reichen die muttersprachlichen Psychotherapeuten bei Weitem nicht aus, um den hohen Bedarf in der Hansestadt zu decken. "Eine durch Dolmetscher begleitete Psychotherapie scheitert bisher zumeist an der mangelnden Finanzierung von Dolmetscherleistungen, da diese nicht von den Krankenkassen übernommen werden", kritisierte Professor Rainer Richter.

Der Präsident der Psychotherapeutenkammer Hamburg verwies auf die hohe Zahl an traumatisierten Menschen unter den Flüchtlingen. Traumafolgestörungen wie Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen treten unter ihnen überdurchschnittlich häufig auf, vor allem Kinder seien belastet.

In vielen Fällen sei eine akute oder längerfristige psychotherapeutische Behandlung erforderlich. Von der Sozialbehörde erwartet die Kammer nun eine "schnelle und unbürokratische Lösung für die Kostenübernahme von Dolmetscherleistungen".

Die Körperschaft selbst bemüht sich um eine bessere Vernetzung von Mitgliedern, die besondere Kompetenzen für die psychotherapeutische Behandlung von Menschen mit Migrationshintergrund haben. Ausdrücklich begrüßte Richter, dass Flüchtlingen in Hamburg über die Gesundheitskarte ein rascher Zugang zum Gesundheitssystem ermöglicht wird. (di)

[18.10.2015, 15:08:10]
Reinhard Pohl 
Dolmetsch-Kosten müssen Kassenleistung werden
Ärztinnen und Ärzte müssen mit ihren Patienten reden können! Die einzige Ausnahme sind Tierärzte. Aber alle, die Menschen behandeln, müssen Dolmetscher bestellen können wie eine Laboruntersuchung oder eine Röntgenaufnahme. Das Dolmetschen muss als normale Kassenleistung in SGB-V aufgenommen werden, damit Ärztinnen und Ärzte ihren Beruf für alle Patienten ausüben können, ohne jemanden zu bevorzugen oder zu benachteiligen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »