Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Brandenburg

Mehr als 639.500 Euro für Selbsthilfe

POTSDAM. Mehr als 639.500 Euro haben die Krankenkassen im Rahmen der Gemeinschaftsförderung im laufenden Jahr an die Selbsthilfeinstitutionen im Land Brandenburg verteilt. Das sind 4,3 Prozent mehr als 2014, wie der Ersatzkassenverband vdek mitteilte.

Von der Fördersumme erhielten 20 Landesorganisationen 196.000 Euro. 21 Selbsthilfekontaktstellen wurden mit 208.000 Euro gefördert und an 714 Selbsthilfegruppen gingen knapp 235.500 Euro. Das entspricht einem Anteil von 37 Prozent.

Der vdek-Landesverband betont, dass Selbsthilfeförderung eine Gemeinschaftsaufgabe aller Sozialversicherungsträger, der öffentlichen Hand und der Privaten Krankenversicherung sei. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »