Ärzte Zeitung, 20.10.2015

Orthopädie-Vertrag

Mehr Leistungen, mehr Zeit

STUTTGART. Osteoporose-Patienten im Orthopädievertrag von Medi Baden-Württemberg, AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK erhalten eine umfassende Basisdiagnostik. Diese beinhaltet auch eine Knochendichtemessung, und zwar unabhängig davon, ob mit einer Osteoporose-Therapie bereits begonnen wurde.

Darauf verweisen die Vertragspartner in einer Mitteilung. Im Vertrag hätten Ärzte mehr Zeit für die Beratung - etwa, um mit Hilfe des grünen Rezepts die richtigen Bewegungsangebote bei Osteoporose zu finden. Der durchschnittliche Fallwert im Orthopädievertrag wird für ausschließlich konservativ tätige Ärzte (4. Quartal 2014) mit 86 Euro und für operativ tätige Ärzte mit 111 Euro angegeben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »