Ärzte Zeitung online, 26.10.2015

Mecklenburg-Vorpommern

Klinikverband und KV setzen auf Dialog

GÜSTROW. Die Institutionen der niedergelassenen und der Klinikärzte im Nordosten tauschen sich künftig besser aus. Zum Auftakt einer Dialogreihe haben Vertreter von KV (KVMV) und Krankenhausgesellschaft (KGMV) über die Medikation an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zusammen mit Apothekern diskutiert.

Ziel ist es, die Medikamentenversorgung trotz unterschiedlicher Rahmenbedingungen besser abzustimmen. Klinik- und Vertragsärzte versicherten im Dialog, dass beide Seiten ein kollegiales Miteinander anstreben. Nach Ansicht von KV-Vorstand Dr. Dieter Kreye kann dies entstehen, "wenn man die Vorgehensweisen, Notwendigkeiten und Zwänge der Kollegen im anderen Gesundheitssektor besser kennenlernt und versteht".

Er schlug vor, nicht länger von Schnittstellen, sondern von gemeinsamen Berührungspunkten zu sprechen: "Wir wollen nichts zerschneiden, sondern etwas verbinden." KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow sieht ein "großes Bedürfnis von Klinikärzten und niedergelassenen Ärzten miteinander ins Gespräch zu kommen, um die Kooperation zu verbessern". (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »