Ärzte Zeitung, 20.11.2015

Bildgebung

CT und Co. legen in Rheinland-Pfalz zu

MAINZ. Die bildgebende Diagnostik wird in 91 rheinland-pfälzischen Krankenhäusern immer häufiger eingesetzt: Zwischen 2009 bis 2014 hat sich die Zahl der erbrachten Leistungen um 43,7 Prozent erhöht, teilt die Landesvertretung der Techniker Kasse mit.

Wurden im Jahr 2009 in 332.000 Fällen bildgebende Verfahren vorgenommen, waren es im vergangenen Jahr bereits 477.000. Am häufigsten angewandt wurde die Computertomografie mit 238.000 Untersuchungen. Die Magnetresonanztomografie wurde in fast 84.000, Ultraschall in 41.000 Fällen eingesetzt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »