Ärzte Zeitung, 20.11.2015

Bildgebung

CT und Co. legen in Rheinland-Pfalz zu

MAINZ. Die bildgebende Diagnostik wird in 91 rheinland-pfälzischen Krankenhäusern immer häufiger eingesetzt: Zwischen 2009 bis 2014 hat sich die Zahl der erbrachten Leistungen um 43,7 Prozent erhöht, teilt die Landesvertretung der Techniker Kasse mit.

Wurden im Jahr 2009 in 332.000 Fällen bildgebende Verfahren vorgenommen, waren es im vergangenen Jahr bereits 477.000. Am häufigsten angewandt wurde die Computertomografie mit 238.000 Untersuchungen. Die Magnetresonanztomografie wurde in fast 84.000, Ultraschall in 41.000 Fällen eingesetzt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »