Ärzte Zeitung, 26.11.2015

Krankenkassen

Neue BKK-Fusion

WIESBADEN/MÜNCHEN. Zum Januar 2016 werden die BKK family (rund 11.500 Versicherte ) und die BKK ProVita fusionieren. Die neue Kasse wird BKK ProVita heißen und ihren Sitz in München haben.

Die bisherige Hauptstelle der BKK family in Wiesbaden soll zu einem "Service-Center" werden. Die Kasse aus Hessen hat bisher einen Zusatzbeitragssatz von 1,2 Prozent (insgesamt 15,8 Prozent), die BKK ProVita verlangt 0,6 Prozent (insgesamt 15,2 Prozent).

Die BKK aus München gibt für das zweite Quartal ihre Versichertenzahl mit 102.000 an. Das Vermögen belaufe sich auf knapp 41 Millionen Euro und betrage damit fast zwei Monatsausgaben, heißt es.

Vorstand der Fusions-Kasse soll Andreas Schöfbeck werden, der auch bisher der BKK ProVita vorsteht.

Die Verwaltungsräte haben dem Zusammengehen zugestimmt, die Genehmigung des Bundesversicherungsamts stehe noch aus, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Angaben zum künftigen Beitragssatz haben die Partner bisher nicht gemacht. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16143)
Bayern (655)
Hessen (619)
Organisationen
BKK (2075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »