Ärzte Zeitung, 26.11.2015

Urteil

Kasse muss Brustverkleinerung bezahlen

Das Sozialgericht Aachen gibt einer Frau mit starken Rückenschmerzen recht.

Kasse muss Brustverkleinerung bezahlen

Verursachen besonders große Brüste anhaltend starke Rücken- und Nackenschmerzen, können bestimmte Frauen verlangen, dass die Kasse die Kosten für die Brustverkleinerung bezahlt.

© Arhan / fotolia.com

AACHEN. Verursachen besonders große Brüste bei Frauen anhaltend starke Rücken- und Nackenschmerzen, können sie von ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Brustverkleinerungs-Operation verlangen.

Das gilt jedenfalls dann, wenn sich auch bei starker Gewichtsabnahme die Brust nicht mit verkleinert, entschied das Sozialgericht Aachen in einem Urteil. Ob ein Abnehmen ohne Brustreduktion überhaupt möglich ist, ist aber umstritten.

Die Aachener Richter sprachen damit der Klägerin eine Kostenerstattung für eine Brust-Op in Höhe von 6732 Euro zu. Die stark übergewichtige, 1,62 Meter große Frau hatte zuvor über einen Zeitraum von acht Monaten 30 Kilogramm abgenommen.

Das Gewicht ihrer Brüste, Körbchengröße F, verringerte sich dabei aber nur unwesentlich. Diese wogen immer noch jeweils 1800 Gramm bei einem Körpergewicht von 100 Kilogramm.

Die großen Brüste verursachten bei der Klägerin starke anhaltende Rücken- und Nackenschmerzen. Sie beantragte daher die Kostenübernahme für eine Brustverkleinerung. Frauenarzt und Orthopäde befürworteten den Eingriff. Sie leide an einer "ausgeprägten Mammahypertrophie".

Erst abnehmen

Der Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) entschied nach Aktenlage und lehnte eine Kostenübernahme ab. Die Frau müsse erst einmal ein halbes Jahr weiter abnehmen. Erst bei einem Body-Mass-Index von unter 30 sei eine körperliche Untersuchung sinnvoll.

Als die Klägerin dennoch ihre Brüste auf Körbchengröße B/C verkleinern ließ und danach auch die Rückenbeschwerden verschwanden, machte sie die Kostenerstattung für den Eingriff gerichtlich geltend.

Das Sozialgericht Aachen urteilte, dass die Krankenkasse die Kosten übernehmen muss. Die Klägerin habe "abnorm groß entwickelte Brüste" gehabt.

Es habe damit ein "regelwidriger Körperzustand" mit Krankheitswert vorgelegen, für den die Krankenkasse leistungspflichtig sei. (fl/mwo)

Az.: S 13 KR 246/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »