Ärzte Zeitung, 04.12.2015

Kommentar zu GKV-Finanzen

Aus dem Gleichgewicht

Von Florian Staeck

Beruhigungsrhetorik ist für das Bundesgesundheitsministerium bei der Kommentierung der GKV-Finanzentwicklung zurzeit das Mittel der Wahl.

Mit gewagten Rechenoperationen schafft das BMG es jedes Quartal neu, in seinen Verlautbarungen die Sonne scheinen zu lassen. Eigentlich, so die Botschaft, müssten die Kassen schwarze Zahlen ausweisen.

Tatsächlich steht nach drei Quartalen in diesem Jahr ein Minus von rund 400 Millionen Euro. Damit fällt das Minus geringer aus, als von Vielen erwartet. Die stabile Konjunktur und der Zuwachs sozialversicherungspflichtiger Jobs sind ein Segen für die Sozialkassen. Das eigentliche Drama spielt sich GKV- intern ab: Die Finanzentwicklung zwischen den Kassenarten driftet immer weiter auseinander.

Vor allem viele Innungs- und Betriebskrankenkassen stehen tief in den Miesen. Der kasseninterne Finanzausgleich hat Schlagseite. Dass vor allem die Ost-AOKen in Geld schwimmen, hat nicht primär mit brillantem Management zu tun.

Steigende Zusatzbeiträge sind im Wahlkampf 2017 für die Koalition Gift. Weil eine große Operation am Morbi-RSA kurzfristig nicht machbar ist, sind mikrochirurgische Eingriffe gefragt, die das GKV-System wieder in die Balance bringen. Beruhigungsrhetorik allein reicht nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen-Finanzen: Nur ein hauchdünner Überschuss

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Personen
Florian Staeck (1081)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »