Ärzte Zeitung, 07.01.2016

Niedersachsen

Neuer Basisfallwert vereinbart

HANNOVER. Krankenkassenverbände und niedersächsische Krankenhausgesellschaft haben sich im Dezember auf einen Landesbasisfallwert (LBFW) für 2016 verständigt. Das teilt der vdek Niedersachsen mit.

Der Wert steigt von bisher 3190,81 Euro auf 3278,19 Euro in diesem Jahr. Damit erhöht sich das Erlösvolumen der landesweit betroffenen 159 Häuser für die durch Fallpauschalen finanzierten Leistungen um rund 217 Millionen Euro auf 5,8 Milliarden Euro, hieß es.

Das Erlösvolumen errechnet sich aus dem Landesbasisfallwert und der kalkulierten Leistungsmenge.

"Das Ergebnis ist ein Kompromiss der jeweiligen Interessen. Als Partner der Selbstverwaltung haben wir wie in den vergangenen Jahren einvernehmlich und rechtzeitig ein Verhandlungsergebnis erzielt, sodass die Krankenhäuser Planungssicherheit haben und die höheren Vergütungen ab 1. Januar 2016 abrechnen können", hieß es von Krankenkassenverbänden und Krankenhausgesellschaft.

Mit dem Ergebnis liegt der niedersächsische Landesbasisfallwert erneut auf der unteren Grenze des vorgeschriebenen Korridors. Danach sollen die Werte nicht mehr als 1,02 Prozent unter dem rechnerischen Bundesbasisfallwert liegen und nicht mehr als 2,5 Prozent darüber. Dieser Wert liegt 2016 bei 3311,98 Euro.

Im vergangenen Jahr lagen alle Länder auf dem unteren Wert oder - wie das Saarland, Baden-Württemberg und Bayern - innerhalb des Korridors. Nur Rheinland-Pfalz wies einen höheren Wert auf. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »