Ärzte Zeitung, 01.02.2016

KBV

1300 Anrufe bei den Terminservicestellen

BERLIN. Seit einer Woche sind die Terminservicestellen in Betrieb. In dieser Zeit sind nach Angaben der KBV bundesweit 1300 Facharzttermine vermittelt worden.

"Die KVen haben die Terminservicestellen in kurzer Zeit aufgebaut und organisiert. Sie funktionieren sehr gut, wie die erste Woche bereits gezeigt hat. Für eine endgültige Bilanz ist es aber noch zu früh", zieht KBV-Chef Dr. Andreas Gassen ein erstes Resümee.

"Viele Anrufer erfüllten beispielsweise nicht die notwendige Voraussetzung einer vorliegenden Überweisung. Und natürlich gab es auch diejenigen, die die Terminservicestellen einfach mal ausprobieren wollten." (eb)

[01.02.2016, 21:12:56]
Dr. Jürgen Sobtzick 
1300 Anrufe bei den Terminservicestellen
Offenbar ist es den Politikern entgangen, dass Patienten, welche einen Hausarzt haben,keine Servicestelle für die Vermittlung von Facharztterminen benötigen.
Seit Jahrzehnten bemühen wir uns als Hausärzte um Termine für unsere Patienten,die dringend zu einem Spezialisten überwiesen werden müssen. Das geschah schon ohne HZV-Verträge oder ein Zusatzhonorar. Die Patienten honorierten es mit ihrer Praxistreue und hervorragenden Umfragewerten in den Medien.
Die richtige Politik wäre es, den Hausarzt als Drehscheibe im Gesundheitsbetrieb zu stärken und das Geld für die Vermittlungsstellen den Hausarztpraxen zur Verfügung zu stellen.
Dr.Jürgen Sobtzick Euerdorf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »