Ärzte Zeitung, 04.02.2016

Sachsen

Im Schnitt acht Tage Klinikaufenhalt

DRESDEN. In Sachsen haben Patienten im Jahr 2014 im Schnitt acht Tage im Krankenhaus verbracht.

Damit waren rund 80 Prozent aller Betten in den sächsischen Kliniken belegt, wie die Landesvertretung der BARMER GEK mitteilte.

Der Kasse zufolge liegt Sachsen damit leicht über dem bundesweiten Durchschnitt von 77 Prozent Auslastung und einer Liegedauer von 7,4 Tagen.

Mit 30 Fällen pro 1000 versicherten Patienten waren Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems Ursache für die meisten Klinikaufenthalte.

Die Diagnose Neubildungen - meist Krebs - wurde bei 23 von 1000 Versicherten gestellt. Bei 15 pro 1000 stationärer Behandlungen wurden als Einweisungsgrund psychische Probleme genannnt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »