Ärzte Zeitung, 04.02.2016

Sachsen

Im Schnitt acht Tage Klinikaufenhalt

DRESDEN. In Sachsen haben Patienten im Jahr 2014 im Schnitt acht Tage im Krankenhaus verbracht.

Damit waren rund 80 Prozent aller Betten in den sächsischen Kliniken belegt, wie die Landesvertretung der BARMER GEK mitteilte.

Der Kasse zufolge liegt Sachsen damit leicht über dem bundesweiten Durchschnitt von 77 Prozent Auslastung und einer Liegedauer von 7,4 Tagen.

Mit 30 Fällen pro 1000 versicherten Patienten waren Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems Ursache für die meisten Klinikaufenthalte.

Die Diagnose Neubildungen - meist Krebs - wurde bei 23 von 1000 Versicherten gestellt. Bei 15 pro 1000 stationärer Behandlungen wurden als Einweisungsgrund psychische Probleme genannnt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Hauttest spürt Parkinson auf

Wie können Ärzte zuverlässig Parkinson erkennen? Eine Biopsie könnte die Lösung sein. Forscher haben hier Unterschiede zwischen Kranken und Gesunden aufgespürt. mehr »

Ein Dorf nur für Geflüchtete

Einmal in Deutschland angekommen, müssen viele Flüchtlinge einen neuen, nun geschützten Alltag finden. Das "Michaelisdorf" in Darmstadt hilft Frauen und ihren Kindern dabei - trotz kultureller Hürden. mehr »

Robo-Baby macht Lust auf echte Kinder

Eigentlich sollten schreiende Babysimulator-Puppen Teenager von Schwangerschaften abhalten. Doch das Gegenteil ist der Fall, fanden nun australische Forscher heraus. mehr »