Ärzte Zeitung, 08.02.2016

Weiterbildung

GKV und KBV lassen sich Zeit

BERLIN. KBV, Kassen und Krankenhausgesellschaft haben sich immer noch nicht auf eine Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung verständigt.

Nach Paragraf 75a Absatz 4 Satz 1 SGB V hätten sich die Vertragspartner bis zum 23. Oktober 2015 einigen müssen, erklärte das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage der Linken-Abgeordneten Birgit Wöllert.

Anfang Januar hat die KBV das Ministerium wieder vertröstet und versichert, die Verhandlungen würden "positiv verlaufen".

Im Versorgungsstärkungsgesetz ist die Weiterbildungsförderung ausgeweitet worden. Das BMG kündigte an, die Beratungen "aufmerksam zu begleiten". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »