Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Freiberufliche Hebammen

Zahl ist unklar

BERLIN. Wie viele freiberufliche Hebammen in Deutschland Geburtshilfe anbieten, ist unklar. "Valide Zahlen" lägen nicht vor, erklärt die Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des SPD-Abgeordneten Marcus Held.

In der Vertragspartner-Liste des GKV-Spitzenverbands seien Hebammen erfasst, die Geburtshilfeleistungen mit gesetzlichen Kassen abrechnen.

Dabei seien Hebammen, die Leistungen nur für PKV-versicherte Frauen erbringen, nicht mitgezählt. Der Deutsche Hebammenverband könne Auskunft geben, wie viele Hebammen über den Gruppenversicherungsvertrag des Verbands eine Berufshaftpflicht geschlossen haben.

Hier fallen dann jene Hebammen durch das Raster, die einzelvertragliche Versicherungen geschlossen haben oder über eine Klinik versichert sind, heißt es.

Mitte Januar hatte der GKV-Spitzenverband mitgeteilt, die Zahl freiberuflicher Hebammen sei entgegen den Erwartungengestiegen. Dem hatte der Hebammenverband widersprochen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »