Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Freiberufliche Hebammen

Zahl ist unklar

BERLIN. Wie viele freiberufliche Hebammen in Deutschland Geburtshilfe anbieten, ist unklar. "Valide Zahlen" lägen nicht vor, erklärt die Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des SPD-Abgeordneten Marcus Held.

In der Vertragspartner-Liste des GKV-Spitzenverbands seien Hebammen erfasst, die Geburtshilfeleistungen mit gesetzlichen Kassen abrechnen.

Dabei seien Hebammen, die Leistungen nur für PKV-versicherte Frauen erbringen, nicht mitgezählt. Der Deutsche Hebammenverband könne Auskunft geben, wie viele Hebammen über den Gruppenversicherungsvertrag des Verbands eine Berufshaftpflicht geschlossen haben.

Hier fallen dann jene Hebammen durch das Raster, die einzelvertragliche Versicherungen geschlossen haben oder über eine Klinik versichert sind, heißt es.

Mitte Januar hatte der GKV-Spitzenverband mitgeteilt, die Zahl freiberuflicher Hebammen sei entgegen den Erwartungengestiegen. Dem hatte der Hebammenverband widersprochen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »