Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Rheumapatienten

Neuer Vertrag soll Versorgung verbessern

BERLIN. Rheumapatienten sollen schneller und besser versorgt werden als bisher. Das ist Ziel des ersten bundesweit einheitlichen Rheumaversorgungsvertrages, der zwischen spectrum K und der Versorgungslandschaft Rheuma abgeschlossen wurde.

Spectrum K ist ein Dienstleister für gesetzliche Krankenkassen. Die Versorgungslandschaft Rheuma ist eine Initiative des Deutschen Hausärzteverbands und des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen.

Kernstück des neuen Vertrages: Hat der Hausarzt bei einem Patienten den Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung, erhält dieser innerhalb von 14 Tagen einen Termin beim Rheumatologen. Außerdem sieht der Vertrag eine leitliniengerechte Arzneimittelversorgung, intensive Patientenschulungen und eine konsequente Therapieüberwachung vor.

"Unser Versorgungsvertrag bietet ein verbessertes Schnittstellenmanagement für die frühzeitige Erkennung und Betreuung von Betroffenen. Ein Hauptaugenmerk gilt dabei insbesondere der geplanten Überführung erkrankter Jugendlicher vom Kinder- zum Erwachsenenrheumatologen, um Therapieabbrüche zu vermeiden", sagt spectrum K-Geschäftsführer Yves Rawiel. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »