Ärzte Zeitung, 01.03.2016

Ersatzkassen

Morbi-RSA reißt Loch in Bilanz

BERLIN. Die Ersatzkassen haben das Jahr 2015 mit einem Defizit von 532 Millionen Euro abgeschlossen, obwohl Einnahmen wie Ausgaben gleichermaßen um 3,6 Prozent zugelegt haben. Dass dennoch ein Minus entstanden ist, führt der Ersatzkassenverband vdek auf "strukturelle Unterdeckung" bei den Zuweisungen aus dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich zurück.

Aus Sicht von vdek-Vorstand Ulrike Elsner zeigt das Ergebnis, dass "der Morbi-RSA seinem Ziel, faire Wettbewerbsbedingungen zwischen den Krankenkassen zu schaffen, nicht mehr gerecht wird".

2014 hatte das Minus der Ersatzkassen noch bei 1,08 Milliarden Euro gelegen - insbesondere bedingt durch Prämienausschüttungen, auf die TK, HEK und hkk 2015 verzichtet haben. Unterdessen bestätigten die Innungskassen, dass sich das Defizit ihrer Kassenart auf 346 Millionen Euro belaufe. (fst)

|
Topics
Schlagworte
Krankenkassen (15451)
Organisationen
TK (2073)
Personen
Ulrike Elsner (71)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Live von der Eröffnung des Ärztetags

Großer Eröffnungsakt, GOÄ-Reform und Versorgung der Flüchtlinge: Heute beginnt der Ärztetag in Hamburg. Erleben Sie die Eröffnung mit - mit unserem Live-Ticker via Twitter! Und schauen Sie sich an, was BÄK-Präsident Montgomery der "Ärzte Zeitung" vorab im Video-Interview sagte. mehr »

KBV-VV gibt nach

Die KBV beugt sich dem Druck des Gesundheitsministers. Auf der VV gefasste Beschlüsse sollen die staatliche Zwangsverwaltung verhindern. Zudem beschließt sie das Programm "KBV 2020" und eine Förderung junger Ärzte von bis zu 5300 Euro im Monat. mehr »

Wunschkatalog für ambulante Versorgung

Mit "KBV 2020" will die Spitzenorganisation der Vertragsärzte beschreiben, wie moderne Versorgung aussehen kann. Ihren Wunschkatalog hat die KBV-VV verabschiedet. Im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" äußerte sich KBV-Chef Gassen zur drohenden Zwangsverwaltung. mehr »