Ärzte Zeitung, 01.03.2016

Geplant

DAK und BKK Beiersdorf planen Fusion zum 1. Juli

HAMBURG. Die DAK Gesundheit plant zum 1. Juli 2016 die Fusion mit der BKK Beiersdorf. Das bestätigte ein Sprecher der DAK der "Ärzte Zeitung". Die Verwaltungsräte der beiden Kassen beraten am 22. und 23. März über diesen Schritt. Die geschlossene BKK für die Mitarbeiter des Unternehmens Beiersdorf und ihre Angehörigen hatte Ende 2014 rund 10.400 Versicherte und ein Ausgabenvolumen von knapp 25 Millionen Euro. Die Betriebskasse mit Sitz in Hamburg hat mit 1,5 Prozent den gleichen Zusatzbeitrag wie die DAK (ingesamt 16,1 Prozent). Die Mitglieder der BKK Beiersdorf mussten zu Anfang des Jahres einen Beitragssprung von 0,7 Punkten verkraften. Die DAK hatte zuletzt mehrfach mit Betriebskassen fusioniert und damit ihre Verankerung in Betrieben gestärkt, zuletzt 2015 mit der Shell BKK. Die BKK Beiersdorf hat noch vor Kurzem eine Imagekampagne gestartet. Titel: "Lebe frei und ungebändigt". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »