Ärzte Zeitung, 01.03.2016

Sachsen

Väter bleiben häufig bei kranken Kindern

DRESDEN. Sachsens Väter kümmern sich im Vergleich zu anderen Bundesländern überdurchschnittlich oft um ihren erkrankten Nachwuchs. Im Jahr 2015 meldeten sich im Freistaat 24 Prozent aller berufstätigen Väter von der Arbeit ab, um ihre kranken Kinder zu pflegen. Das teilte die DAK Gesundheit mit. Sachsen erreicht damit einen Spitzenplatz im deutschlandweiten Vergleich.

Der Bundesschnitt der daheimbleibenden Väter bei Kinderkrankheit lag den Angaben zufolge im vergangenen Jahr bei 20 Prozent. Das entspricht laut DAK etwa einer Verdopplung seit 2009. Für die besonders hohen Werte in Sachsen waren vor allem die Großstädte Dresden (32 Prozent) und Leipzig (30 Prozent) verantwortlich. (lup)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Sachsen (373)
Organisationen
DAK (1459)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »