Ärzte Zeitung, 14.03.2016

TK-Studie

Rückenschmerzen sind Grund vieler AU-Tage

HAMBURG. Rund ein Zehntel der Fehltage von Erwerbstätigen geht auf Rückenbeschwerden zurück. Das hat die Techniker Kasse anlässlich des Tags der Rückengesundheit am Dienstag mitgeteilt.

Danach entfielen von den 15,4 Tagen, die TK-versicherte Erwerbspersonen 2015 durchschnittlich krankgeschrieben waren, allein 1,4 Tage auf Rückenbeschwerden.

Dies seien hochgerechnet auf die über 43 Millionen Erwerbspersonen mehr als 60 Millionen Fehltage, so die Kasse.

Haupteinzeldiagnose sei die unspezifische Diagnose "Rückenschmerzen" gewesen, die allein die Hälfte der Beschwerden ausmachte.

Die Kasse hat Daten von 4,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten ausgewertet, der vollständige Report soll im Juni vorgestellt werden. (fst)

[15.03.2016, 09:39:28]
Dr. Fritz Gorzny 
Häufige Ursache der Bildschirmarbeitsplatz
Um am Bildschirmarbeitsplatz gut sehen zu können müssen zahlose Menschen extreme Fehlhaltungen einnehmen, da die Augen dauerhaft nur bei Blicksenkung Lesearbeit leisten können. Die Bildschirme stehen aber in der Regel viel zu hoch und zudem noch schräg vor den Augen. Der ideale Bildschirmarbeitsplatz ist der Laptop, aber wo steht der schon am Arbeitsplatz.
Auch Störungen des Binokularsehens führen zu Zwangshaltungen und somit zu Kopf- und Rückenschmerzen. Der Zuusammenhang hierbei ist in den meisten Fällen unbekannt und das Problem wird also nicht optimal behandelt und bleibt chronisch. Sorgfältige Analysen des Binokarsehens und Korrektionen mit entsprechenden Prismengläsern wären nötig werden aber in der Ophthalmologie nur selten angeboten. Darauf spezialisierte Optometristen springen dann gelegentlich in die Bresche und korrigieren die Fehlstellungen optimal nach der Mess-und Korrektionsmethodik nach H.J.Haase.Die Betroffenen danken es ihnen.
F.Gorzny, Augenarzt, Vizepräsident der internationalen Vereinigung für Binokulares Sehen(IVBS) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »