Ärzte Zeitung, 10.05.2016

Schlaganfall

Verfügungen der Patienten immer wichtiger

STUTTGART. Patientenverfügungen wirken sich zunehmend auf die Behandlung von Schlaganfall-Patienten aus.

So sind im Jahr 2014 in Baden-Württemberg knapp 6000 Schlaganfallbehandlungen durch Patientenverfügung oder Patientenwunsch beeinflusst worden. Das sind laut Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) rund 1400 oder 30 Prozent mehr als im Vorjahr.

2014 sind 16 Prozent aller Schlaganfallbehandlungen vom vorausbestimmten Patientenwillen beeinflusst worden - im Jahr 2010 noch 5,3 Prozent.

Bei Patienten, die nach einem Schlaganfall im Krankenhaus gestorben sind (rund 2200), liegt die Quote bei rund 60 Prozent.

Die TK beruft sich auf Auswertungen der Geschäftsstelle Qualitätssicherung im Krankenhaus (GeQiK) in Baden-Württemberg. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »