Ärzte Zeitung online, 20.06.2016

Krankenkassen

SPD warnt Gröhe vor "Plünderung" des Gesundheitsfonds

Griff in den Gesundheitsfonds oder höhere Zusatzbeiträge: Die geplante Finanzspritze für die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds sorgt für heftige Diskussionen.

BERLIN/PASSAU. Die SPD warnt Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor den Folgen der geplanten Finanzspritze aus dem Gesundheitsfonds für die Krankenkassen. "Wir haben das Problem, dass wir ständig neue Ausgaben abdecken müssen - auch für die Gesundheitskosten von Flüchtlingen", sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

"Wenn wir dafür den Gesundheitsfonds ausplündern, werden wir bald keine Rücklagen mehr haben. Umso wichtiger ist, dass wir schnell zu gleichen Beiträgen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zurückkehren."

Lauterbach reagierte damit auf Pläne, den Kassen im kommenden Jahr zusätzlich 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds zuzuweisen.

Gröhe hatte dies mit zusätzlichen Aufwendungen für die Versorgung von Flüchtlingen sowie den Ausbau der Telemedizin begründet. Aktuell beläuft sich die Reserve des Gesundheitsfonds auf rund zehn Milliarden Euro.

"Wir können zusätzliche Ausgaben auch für gesamtgesellschaftliche Ausgaben nicht allein den Beschäftigten aufbürden. Das ist mit der SPD nicht zu machen", sagte Lauterbach. "Wir müssen jetzt zurück zu einer paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung." (dpa)

[20.06.2016, 12:46:16]
Carsten Windt 
Verspätetete Wahrheit
Vor einem halben Jahr wurde noch behauptet, die Flüchtlinge wären Kostenneutral, man würde nur das Know-How der Kassen nutzen. Jetzt zahlen doch die gesetzlich Versicherten die Flüchtlingspolitik. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »