Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Rheinland-Pfalz

Babys wiegen immer mehr

MAINZ. Neugeborene in Rheinland-Pfalz werden immer schwerer. Rund jedes zehnte der 32.727 im Jahr 2014 geborenen Baby wog bei seiner Geburt 4000 Gramm oder mehr.

Darauf weist die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) hin. Ab 4000 Gramm gilt das Komplikationsrisiko als erhöht, die Wahrscheinlichkeit einer Sectio steigt.

Grund für das hohe Geburtsgewicht vieler Babys ist das Übergewicht der Mütter. Liegt der Body-Mass-Index der Schwangeren über 30, hat sie ein maßgeblich erhöhtes Risiko einen Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln.

Beim Kind könne es aufgrund des Diabetes zu einer verzögerten Reifung von Niere und Leber kommen, informiert die TK. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »