Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Rheinland-Pfalz

Babys wiegen immer mehr

MAINZ. Neugeborene in Rheinland-Pfalz werden immer schwerer. Rund jedes zehnte der 32.727 im Jahr 2014 geborenen Baby wog bei seiner Geburt 4000 Gramm oder mehr.

Darauf weist die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) hin. Ab 4000 Gramm gilt das Komplikationsrisiko als erhöht, die Wahrscheinlichkeit einer Sectio steigt.

Grund für das hohe Geburtsgewicht vieler Babys ist das Übergewicht der Mütter. Liegt der Body-Mass-Index der Schwangeren über 30, hat sie ein maßgeblich erhöhtes Risiko einen Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln.

Beim Kind könne es aufgrund des Diabetes zu einer verzögerten Reifung von Niere und Leber kommen, informiert die TK. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »