Ärzte Zeitung, 15.07.2016

GKV-Prognose Bis 2019

Zusatzbeiträge steigen auf 1,8 Prozent

BERLIN/NAUEN. Die Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung werden im kommenden Jahr um voraussichtlich 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte steigen. Das hat die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands Dr. Doris Pfeiffer am Donnerstag im brandenburgschen Nauen angekündigt. Bis 2019 prognostizierte Pfeiffer einen Anstieg der Zusatzbeiträge auf dann durchschnittlich 1,8 Prozent. Derzeit liegt dieser Wert bei knapp 1,1 Prozent.

Pfeiffer forderte den Bund auf, die Gesundheitsversorgung von Hartz IV-Empfängern kostendeckend auszugleichen. Derzeit klaffe in dieser Position eine Deckungslücke von wenigstens 2,3 Milliarden Euro. Spekulationen, dafür sei die Versorgung von Flüchtlingen ursächlich, wies Pfeiffer zurück. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Personen
Doris Pfeiffer (295)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »