Ärzte Zeitung, 25.08.2016

Apotheker: Rabattverträge sorgen für Verwirrung

KIEL. Apotheken im Norden verweisen auf einen hohen Beratungsbedarf bei vielen Medikamenten. Nach Angaben des Apothekerverbands Schleswig-Holstein haben die Apotheken dort im vergangenen Jahr 21 Millionen Arzneipackungen abgegeben, von denen 6,75 Millionen besonders beratungsintensiv waren.

Fast die Hälfte davon entfiel auf Arzneien, die nicht ohne spezielle Rücksprache geteilt werden dürfen. Eine Zunahme der Beratungsintensität verspüren die Apotheker durch die Rabattverträge.

Nach Angaben des Verbands haben Patienten zum Teil Probleme, wenn ein Rabattvertrag dazu führt, dass sich die Anwendung des Arzneimittels ändert. Im Einzelfall führe dies dazu, dass Apotheker den Austausch des Arzneimittels ablehnten. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »