Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Todesfälle im Krebszentrum

Hecken watscht Homöopathie ab

Der GBA-Chef tritt eine Debatte über Satzungsleistungen der Kassen los. Ausgangspunkt war der Tod dreier Patienten in einem "alternativen" Krebszentrum.

BERLIN. Zustimmung und Widerspruch erntet Professor Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, für seine Attacke auf homöopathische Präparate, die als Satzungsleistung von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden.

In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sprach sich Hecken darüber hinaus dafür aus, die Evidenz der Homöopathie in einer "Metaanalyse" zu untersuchen - eine Aufgabe, mit der der GBA oder ein anderes Institut beauftragt werden sollte.

KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen signalisierte Unterstützung für Heckens Vorstoß. Es könne nicht sein, dass gesetzliche Kassen Beitragsgelder für "Leistungen übernehmen, für die es keinen Nutzenbeleg gibt" sagte Gassen. Er warb dafür, die Mittel sollten stattdessen "in die unterfinanzierten ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen der Regelversorgung fließen".

Dagegen warnte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) davor, Homöopathie als Therapierichtung "abzuwerten". "Homöopathie ist kein wirkungsloser Hokuspokus, sondern eine anerkannte und bewährte Therapieform", sagte BPI-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp.

Homöopathie könne "den Therapieerfolg unterstützen". Dies rechtfertige "auch eine Erstattung als Satzungsleistung der Kassen". Der Verband wandte sich dagegen, die "Therapievielfalt" zu beschneiden und Patienten zu "bevormunden".

Nach Angaben des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) erstatten "rund 90" der aktuell 118 Krankenkassen im Rahmen von Satzungsleistungen homöopathische Arzneimittel. 73 Kassen haben danach mit der Managementgesellschaft des DZVhÄ entsprechende Verträge geschlossen, darunter auch die Techniker Kasse und Barmer GEK.

Die BKK VBU mit 460.000 Versicherten nennt auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" Zahlen: Die Kasse wirbt mit Satzungsleistungen im naturheilkundlichen Bereich: 1700 Versicherte hätten 2015 am IV-Vertrag Homöopathie teilgenommen, 720 am Vertrag zur Anthroposophie. Die Kosten dafür beliefen sich auf 0,025 Prozent der gesamten Leistungsausgaben der BKK VBU von 1,068 Milliarden Euro, teilte eine Sprecherin mit.

Ausgangspunkt der Debatte ist der Tod von drei Patienten in einer alternativen Krebsklinik am Niederrhein gewesen (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Ermittelt wird dort gegen einen Heilpraktiker. Der DZVhÄ kritisierte, dass der Vorfall genutzt werde, um homöopathische Arzneimittel und homöopathische Behandlungen insgesamt zu diskreditieren.

Den genannten Fall nimmt der Vorstand des Berufsverbands akademischer Psychotherapeuten (BAPt) zum Anlass für die Feststellung: "Wir sind keine Heilpraktiker, sondern qualifizierte psychotherapeutisch Tätige." Der Verband spricht sich für eine einheitliche bundesweite Berufsbezeichnung für qualifizierte Psychotherapeuten aus, die die hohe Qualität der Ausbildung deutlich macht. Hingegen seien die Qualitätsstandards auf Grundlage des Heilpraktikergesetzes "entschieden zu niedrig", so der BAPt. (fst)

[01.09.2016, 08:42:52]
Wolfgang P. Bayerl 
@Rudolf Hege Wunschdenken!
zu1) nicht darstellbar = nicht vorhanden,
Placebo ist auch eine Form von Betrug
zu2) Über Antibiotika lässt sich endlos streiten, nur sind sie KEIN Placebo
zu3) Es geht nicht nur um Unwirksames sondern um fehlende medizinische Kompetenz für ernsthafte Erkrankungen. Darin steckt auch bezahlte Unterlassung von effizienter Therapie,
welche gleichzeitig systematisch RATIONIERT wird.
Es besteht also eine solidarische UMFINANZIERUNG von effektiver Therapie zur Plazebo-Behandlung, wenn nicht Schlimmeres (Brüggen).
Darin besteht die Fehlentwicklung.
Ein Problem steckt in der Tatsache, dass auch approbierte Ärzte dem ökonomischen "Trend" folgen und dabei mitmachen um dem Wunschdenken des Patient in "Augenhöhe" entgegen zu kommen. zum Beitrag »
[31.08.2016, 09:10:22]
Rudolf Hege 
Unsinniger Rat - und teuer dazu...
Abgesehen davon, dass mir nicht klar ist, was ein Chemotherapeutika (Bromopyruvat) mit Homöopathie zu tun hat, ist der "Rat" aus verschiedenen Gründen unsinnig:

1. Auch wenn ein Wirkungsmechanismus - mit dem aktuellen Wissen - bei der Homöopathie nicht darstellbar ist, ist trotzdem eine Wirkung vorhanden. Auch wenn es sich bei dieser um einen Plabeboeffekt handeln sollte. Spielt für die Praxis aber keine Rolle. Im Einzelfall weiß man nie, was die Wirkung ausgelöst hat - bei keiner Therapie. Nicht mal bei der Chirurgie (siehe arthoskopische Knorpelglättung).

2. Als man "pflanzliche Grippemittel" aus der Erstattung nahm, stiegen gleichzeitig die Verordnungen für Antibiotika und andere Wirkstoffe. Logisch: Ein Patient will etwas für seine Beschwerden bekommen. Bekommt er das nicht, zweifelt er an seinen Therapeuten. Also bekommt er in der Regel immer ein Rezept. Das Antibiotika ist dann letztlich nichts anderes als ein "Placebo". Allerdings ein sehr bedenkliches...

3. Ähnliches würde auch passieren, wenn man Homöopathika aus der Erstattung nähme. Dann würden diese durch andere Medikamente substituiert. Das wäre nicht nur schädlicher, sondern auch auch teurer. (Homöopathika machen gerade 0,025% der Gesamtausgaben für Arnzeimittel der GKV aus). Für viele Alltagsbeschwerden reichen Homöopathika völlig aus (es gibt ja nicht nur "Hochpotenzen"...). Dafür gibt es inzwischen auch ausreichend Belege...

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es mal wieder nicht um die Sache, sondern um Ideologie geht. Die Tatsache, dass das unterstellte Wirkprinzip einigen gegen den Strich geht ist aber kein Argument für eine Abschaffung. zum Beitrag »
[30.08.2016, 14:30:44]
Wolfgang P. Bayerl 
wird aber auch langsam Zeit für die GKV
bei all den Sparappellen für Ärzte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »