Ärzte Zeitung, 09.09.2016

Krankenkassen

PädExpert jetzt auch in Nordrhein-Westfalen

KÖLN. Die Barmer GEK und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte bieten ihr telemedizinisches Versorgungskonzept PädExpert jetzt auch in Nordrhein-Westfalen an. Damit haben rund 1300 Kinder- und Jugendärzte im bevölkerungsreichsten Bundesland die Möglichkeit, bei unklaren Krankheitsbildern pädiatrische Fachärzte per Online-Konsil zu Rate zu ziehen. Die Kasse und der Berufsverband haben das System in Bayern getestet und rollen es jetzt bundesweit aus, jüngst wurde es in Baden-Württemberg etabliert. PädExpert erspart nach den bisherigen Erfahrungen dem Großteil der betroffenen jungen Patienten weite Wege zu den Spezialisten und beschleunigt die Diagnostik deutlich. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »