Ärzte Zeitung, 09.09.2016

Krankenkassen

PädExpert jetzt auch in Nordrhein-Westfalen

KÖLN. Die Barmer GEK und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte bieten ihr telemedizinisches Versorgungskonzept PädExpert jetzt auch in Nordrhein-Westfalen an. Damit haben rund 1300 Kinder- und Jugendärzte im bevölkerungsreichsten Bundesland die Möglichkeit, bei unklaren Krankheitsbildern pädiatrische Fachärzte per Online-Konsil zu Rate zu ziehen. Die Kasse und der Berufsverband haben das System in Bayern getestet und rollen es jetzt bundesweit aus, jüngst wurde es in Baden-Württemberg etabliert. PädExpert erspart nach den bisherigen Erfahrungen dem Großteil der betroffenen jungen Patienten weite Wege zu den Spezialisten und beschleunigt die Diagnostik deutlich. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »