Ärzte Zeitung, 15.09.2016

AOK

Krankenstand im Nordosten leicht gestiegen

SCHWERIN. Der Krankenstand in Mecklenburg-Vorpommern liegt nach Angaben der AOK Nordost mit 5,6 Prozent leicht über dem Bundesdurchschnitt (5,3 Prozent) und über dem Wert des Vorjahres (5,5 Prozent). Damit hat jeder Beschäftigte im Nordosten im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,6 Tage wegen Arbeitsunfähigkeit am Arbeitsplatz gefehlt.

Verbessern ließe sich der Gesundheitszustand der Beschäftigten nach Auffassung der AOK Nordost, wenn die Mitarbeiter mit der Gesamtsituation in ihrem Unternehmen zufrieden wären. Nach Untersuchungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK gebe es einen Zusammenhang zwischen der Unternehmenskultur und der Gesundheit.

Den niedrigsten Krankenstand im Nordosten hatten die AOK-Versicherten in Rostock (5,0 Prozent), den höchsten wiesen die AOK-Versicherten in der Region Parchim-Ludwigslust (6,4 Prozent) auf. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »