Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Union hofft auf Einigung bei Spätabbrüchen

Heute Gespräche mit SPD

BERLIN (ble). In der Frage neuer Regelungen zu Spätabbrüchen bei Schwangerschaften will der familienpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion Johannes Singhammer (CSU) heute beim Koalitionspartner für Änderungen am Schwangerschaftskonfliktgesetz werben.

Ziel sei ein gemeinsamer Gesetzentwurf, sagte er der "Ärzte Zeitung". In einer ersten Reaktion hatte sich die Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion Christel Humme allerdings gegen eine gesetzliche Neuregelung ausgesprochen.

Im vergangenen Jahr erfolgten von knapp 117 000 Abtreibungen 3072 nach einer medizinischen Indikation. Zwischen der 13. und 23. Schwangerschaftswoche wurden 2073 Schwangerschaften beendet, 229 ab der 24. Woche. Die Union will diese Zahlen mit einer verstärkten Beratung und einer Wartezeit von drei Tagen zwischen Beratung und Abbruch verringern.

So sollen Ärzte verpflichtet werden, Schwangere in Konfliktsituationen über die medizinischen und psychologischen Aspekte einer Abtreibung zu beraten und dies zu dokumentieren. Bislang haben Frauen einen Rechtsanspruch auf Beratung.

Nach dem Willen der Union soll die Schwangere auch schriftliche Informationen zum Leben mit behinderten Kindern sowie Kontaktadressen von Behindertenverbänden, Verbänden von Eltern mit behinderten Kindern und Selbsthilfegruppen von Frauen, die einen Abbruch haben vornehmen lassen, erhalten. "Auf Wunsch der Schwangeren ist ihr auch der Kontakt zu Eltern mit behinderten Kindern zu vermitteln", heißt es in einem Gesetzentwurf der Union. Verstößt ein Arzt gegen diese Vorschriften, soll er bis zu 10 000 Euro Geldbuße zahlen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »