Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Kammer-Chef geißelt Trend zu "Sterbemarkt"

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst warnt vor einer "wachsenden Entsorgungs-Mentalität in der Gesellschaft" und einem "entmenschlichten Sterbemarkt". Angesichts der aktuellen Debatte über Sterbehilfe und Sterbebegleitung verurteilt Windhorst vor allem die Geschäftemacherei mit Sterbenden.

"Wer für aktive Sterbehilfe eintritt, muss auch deutlich sagen, wer das dann verantworten und durchführen soll: gewinnorientierte Sterbeunternehmen oder nach Profit strebende Einzelpersonen etwa?" fragt er. "Ärzte werden sich dafür auf keinen Fall einspannen lassen. Wir sind keine Entsorger." Die Ärzteschaft trete für eine humane Sterbebegleitung ein.

Der ÄKWL-Präsident setzt sich für ein Verbot der geschäftsmäßigen Hilfe zur Selbsttötung ein. Es sei unmoralisch, mit dem Leid von Sterbenden und dem Tod Geschäfte zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »