Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Kammer-Chef geißelt Trend zu "Sterbemarkt"

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst warnt vor einer "wachsenden Entsorgungs-Mentalität in der Gesellschaft" und einem "entmenschlichten Sterbemarkt". Angesichts der aktuellen Debatte über Sterbehilfe und Sterbebegleitung verurteilt Windhorst vor allem die Geschäftemacherei mit Sterbenden.

"Wer für aktive Sterbehilfe eintritt, muss auch deutlich sagen, wer das dann verantworten und durchführen soll: gewinnorientierte Sterbeunternehmen oder nach Profit strebende Einzelpersonen etwa?" fragt er. "Ärzte werden sich dafür auf keinen Fall einspannen lassen. Wir sind keine Entsorger." Die Ärzteschaft trete für eine humane Sterbebegleitung ein.

Der ÄKWL-Präsident setzt sich für ein Verbot der geschäftsmäßigen Hilfe zur Selbsttötung ein. Es sei unmoralisch, mit dem Leid von Sterbenden und dem Tod Geschäfte zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »