Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ehrenamtliche sollen aufklären über Organspende

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen wollen der Bundesverband der Organtransplantierten und vier Ersatzkassen durch die Ausbildung von Paten das Thema Organspende noch stärker in die Öffentlichkeit bringen.

Die speziell geschulten Ehrenamtlichen sollen etwa in Schulen über die Organspende aufklären, Info-Stände in Krankenhäusern betreuen oder Vorträge halten. Die Techniker Kasse, die Hamburg Münchener Kasse, die Gmünder Ersatzkasse und die Hanseatische Krankenkasse finanzieren die Schulung der Paten und das Informationsmaterial. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation übernimmt den medizinischen Teil der Ausbildung der künftigen Paten.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2001)
Berufspolitik (17107)
Organisationen
DSO (335)
Krankheiten
Transplantation (2148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »