Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ehrenamtliche sollen aufklären über Organspende

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen wollen der Bundesverband der Organtransplantierten und vier Ersatzkassen durch die Ausbildung von Paten das Thema Organspende noch stärker in die Öffentlichkeit bringen.

Die speziell geschulten Ehrenamtlichen sollen etwa in Schulen über die Organspende aufklären, Info-Stände in Krankenhäusern betreuen oder Vorträge halten. Die Techniker Kasse, die Hamburg Münchener Kasse, die Gmünder Ersatzkasse und die Hanseatische Krankenkasse finanzieren die Schulung der Paten und das Informationsmaterial. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation übernimmt den medizinischen Teil der Ausbildung der künftigen Paten.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2051)
Berufspolitik (17543)
Organisationen
DSO (336)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »