Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ehrenamtliche sollen aufklären über Organspende

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen wollen der Bundesverband der Organtransplantierten und vier Ersatzkassen durch die Ausbildung von Paten das Thema Organspende noch stärker in die Öffentlichkeit bringen.

Die speziell geschulten Ehrenamtlichen sollen etwa in Schulen über die Organspende aufklären, Info-Stände in Krankenhäusern betreuen oder Vorträge halten. Die Techniker Kasse, die Hamburg Münchener Kasse, die Gmünder Ersatzkasse und die Hanseatische Krankenkasse finanzieren die Schulung der Paten und das Informationsmaterial. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation übernimmt den medizinischen Teil der Ausbildung der künftigen Paten.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (1974)
Berufspolitik (16861)
Organisationen
DSO (333)
Krankheiten
Transplantation (2126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »