Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Experten für Einsatz von Cannabis bei Schwerstkranken

BERLIN (ble). Ärzte, Rechtsexperten und Patientenvertreter haben einen leichteren Einsatz des Cannabiswirkstoffs Dronabinol (Delta-9-THC) zur Linderung von Beschwerden bei schweren Krankheiten wie MS gefordert. Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags sprach der Bremer Strafrechtler Lorenz Böllinger von einem grundgesetzlich geschützten Recht schwer kranker Menschen auf Cannabis als Medizin. Die geltende Rechtslage kriminalisiere Menschen in Not. Einhellig forderten Experten, dass Cannabis oder Zubereitungen daraus nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden dürfen.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »