Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Experten für Einsatz von Cannabis bei Schwerstkranken

BERLIN (ble). Ärzte, Rechtsexperten und Patientenvertreter haben einen leichteren Einsatz des Cannabiswirkstoffs Dronabinol (Delta-9-THC) zur Linderung von Beschwerden bei schweren Krankheiten wie MS gefordert. Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags sprach der Bremer Strafrechtler Lorenz Böllinger von einem grundgesetzlich geschützten Recht schwer kranker Menschen auf Cannabis als Medizin. Die geltende Rechtslage kriminalisiere Menschen in Not. Einhellig forderten Experten, dass Cannabis oder Zubereitungen daraus nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden dürfen.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »