Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Experten für Einsatz von Cannabis bei Schwerstkranken

BERLIN (ble). Ärzte, Rechtsexperten und Patientenvertreter haben einen leichteren Einsatz des Cannabiswirkstoffs Dronabinol (Delta-9-THC) zur Linderung von Beschwerden bei schweren Krankheiten wie MS gefordert. Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags sprach der Bremer Strafrechtler Lorenz Böllinger von einem grundgesetzlich geschützten Recht schwer kranker Menschen auf Cannabis als Medizin. Die geltende Rechtslage kriminalisiere Menschen in Not. Einhellig forderten Experten, dass Cannabis oder Zubereitungen daraus nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden dürfen.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »