Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Kommentar

Ein Vorstoß, der Respekt verdient

Von Dirk Schnack

Ethikkomitees in Krankenhäusern sind keine neue Erfindung. Die Initiative der kommunalen Kliniken im Norden aber lässt aufhorchen: Sie streben selbst erarbeitete ethische Richtlinien für Fragen an, die ihnen bislang weder Gesellschaft noch Politik beantwortet haben - und teilweise auch nicht beantworten konnten.

Denn über die Frage, wann ein Krankenhaus im Einzelfall eine lebensverlängernde Maßnahme einstellen soll, lässt sich streiten, pauschal beantworten lässt sie sich nicht. Wer sich wie die 5K-Kliniken der Verantwortung stellt und solche Themen anpackt, muss dies gut vorbereiten.

Das Westküstenklinikum Heide zeigt, wie es gehen könnte: Es bezieht neben Ärzten und Pflegekräften auch Seelsorger, Juristen und die Hospizbewegung in die ethische Diskussion ein. Vorgaben der Verwaltungsspitze spielen hier eine untergeordnete Rolle. Spannend wird es, wenn die Kliniken im Verbund ihre Richtlinien abgleichen und so zu übergreifenden Empfehlungen kommen - oder zu neuen Diskussionen.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken im Norden wollen ethische Richtlinien entwerfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »