Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Mediziner sehen schwarz

Ärzte erwarten Zweiklassenmedizin in Deutschland

BERLIN (ble). Acht von zehn Ärzten in Deutschland glauben auf längere Sicht nicht an eine dauerhaft gute Gesundheitsversorgung für alle Bürger. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten 3. MLP-Gesundheitsreport für 2008 hervor. Für die repräsentative Umfrage interviewte das Allensbach-Institut insgesamt 517 Ärzte.

Danach gehen 87 Prozent der Mediziner davon aus, dass sich die Versorgung in den nächsten zehn Jahren immer mehr in Richtung einer Zweiklassenmedizin entwickeln wird. Für 57 Prozent der Mediziner hat sich die Versorgung bereits in den vergangenen drei Jahren verschlechtert. Allerdings betrachten immer noch 80 Prozent der Ärzte die aktuelle Versorgung als gut oder sehr gut.

Für den Chef der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, ist das jedoch kein Widerspruch.

Lesen Sie dazu auch:
Niedergelassene rechnen 2018 mit einer Zweiklassenmedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »