Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Mediziner sehen schwarz

Ärzte erwarten Zweiklassenmedizin in Deutschland

BERLIN (ble). Acht von zehn Ärzten in Deutschland glauben auf längere Sicht nicht an eine dauerhaft gute Gesundheitsversorgung für alle Bürger. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten 3. MLP-Gesundheitsreport für 2008 hervor. Für die repräsentative Umfrage interviewte das Allensbach-Institut insgesamt 517 Ärzte.

Danach gehen 87 Prozent der Mediziner davon aus, dass sich die Versorgung in den nächsten zehn Jahren immer mehr in Richtung einer Zweiklassenmedizin entwickeln wird. Für 57 Prozent der Mediziner hat sich die Versorgung bereits in den vergangenen drei Jahren verschlechtert. Allerdings betrachten immer noch 80 Prozent der Ärzte die aktuelle Versorgung als gut oder sehr gut.

Für den Chef der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, ist das jedoch kein Widerspruch.

Lesen Sie dazu auch:
Niedergelassene rechnen 2018 mit einer Zweiklassenmedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »