Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Mediziner sehen schwarz

Ärzte erwarten Zweiklassenmedizin in Deutschland

BERLIN (ble). Acht von zehn Ärzten in Deutschland glauben auf längere Sicht nicht an eine dauerhaft gute Gesundheitsversorgung für alle Bürger. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten 3. MLP-Gesundheitsreport für 2008 hervor. Für die repräsentative Umfrage interviewte das Allensbach-Institut insgesamt 517 Ärzte.

Danach gehen 87 Prozent der Mediziner davon aus, dass sich die Versorgung in den nächsten zehn Jahren immer mehr in Richtung einer Zweiklassenmedizin entwickeln wird. Für 57 Prozent der Mediziner hat sich die Versorgung bereits in den vergangenen drei Jahren verschlechtert. Allerdings betrachten immer noch 80 Prozent der Ärzte die aktuelle Versorgung als gut oder sehr gut.

Für den Chef der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, ist das jedoch kein Widerspruch.

Lesen Sie dazu auch:
Niedergelassene rechnen 2018 mit einer Zweiklassenmedizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »