Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Koalition fordert Hilfe für behinderte Frauen

BERLIN (hom). Behinderte Frauen und Mädchen sollen nach dem Willen von CDU/CSU und SPD besser vor Gewalt geschützt werden. In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen der drei Parteien die Regierung auf, herauszufinden, ob besondere Regelungen notwendig sind, damit die Betroffenen rechtliche Schutzmaßnahmen in Anspruch nehmen können. Frauen und Mädchen mit Behinderungen seien sowohl zu Hause als auch außerhalb stärker als andere gefährdet, Opfer physischer oder psychischer Gewalt zu werden. Hinzu komme, dass die Betroffenen oft nicht ausreichend sexuell aufgeklärt würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »