Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Koalition fordert Hilfe für behinderte Frauen

BERLIN (hom). Behinderte Frauen und Mädchen sollen nach dem Willen von CDU/CSU und SPD besser vor Gewalt geschützt werden. In einem gemeinsamen Antrag fordern die Fraktionen der drei Parteien die Regierung auf, herauszufinden, ob besondere Regelungen notwendig sind, damit die Betroffenen rechtliche Schutzmaßnahmen in Anspruch nehmen können. Frauen und Mädchen mit Behinderungen seien sowohl zu Hause als auch außerhalb stärker als andere gefährdet, Opfer physischer oder psychischer Gewalt zu werden. Hinzu komme, dass die Betroffenen oft nicht ausreichend sexuell aufgeklärt würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »