Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Spätabtreibungen: BÄK für umfassende Beratung

BERLIN (hom). In der Debatte um späte Schwangerschaftsabbrüche hat sich die Bundesärztekammer (BÄK) für eine umfassende Beratungsregelung ausgesprochen. Der Bundestag müsse Lösungen erarbeiten, "die Schwangeren Unterstützung und Hilfestellung in der schwierigen Belastungs- und Konfliktsituation geben", erklärte BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) schloss sich der Forderung an. "Der Beratungsbedarf steigt mit zunehmender Schwangerschaftsdauer, erklärte DGGG-Präsident Professor Rolf Kreienberg. Wichtig seien ärztliche und psychosoziale Beratung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »