Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Wie will ich nicht sterben?

Großes Interesse an Modell zur Patientenverfügung

MAINZ (chb). Ein eigenes Modellprojekt zur Patientenverfügung hat die Bezirksärztekammer Rheinhessen auf den Weg gebracht. Das Interesse bei den Ärzten ist groß.

Seit dem vergangenen Herbst bietet die Kammer rheinhessischen Ärzten aller Fachgruppen eine eintägige Fortbildung an. Diese dient dazu, die Ärzte für Beratungsgespräche über das Verfassen einer Patientenverfügung zu qualifizieren. In den einstündigen Gesprächen soll sich der Arzt ein Bild über Lebens- und Wertvorstellungen des Patienten machen.

Der Patient soll sich im Gespräch darüber klar werden, wie er auf keinen Fall sterben möchte und die entsprechenden Vorstellungen in der Verfügung festlegen. Das Dokument wird dann beim Arzt hinterlegt. 140 Ärzte haben bislang die Fortbildung absolviert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »