Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Wie will ich nicht sterben?

Großes Interesse an Modell zur Patientenverfügung

MAINZ (chb). Ein eigenes Modellprojekt zur Patientenverfügung hat die Bezirksärztekammer Rheinhessen auf den Weg gebracht. Das Interesse bei den Ärzten ist groß.

Seit dem vergangenen Herbst bietet die Kammer rheinhessischen Ärzten aller Fachgruppen eine eintägige Fortbildung an. Diese dient dazu, die Ärzte für Beratungsgespräche über das Verfassen einer Patientenverfügung zu qualifizieren. In den einstündigen Gesprächen soll sich der Arzt ein Bild über Lebens- und Wertvorstellungen des Patienten machen.

Der Patient soll sich im Gespräch darüber klar werden, wie er auf keinen Fall sterben möchte und die entsprechenden Vorstellungen in der Verfügung festlegen. Das Dokument wird dann beim Arzt hinterlegt. 140 Ärzte haben bislang die Fortbildung absolviert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »