Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Künstliche Beatmung bei britischem Baby beendet

London (dpa). Britische Ärzte haben mit richterlicher Erlaubnis die Beatmung eines schwer kranken Babys am Samstag abgestellt. Die British Medical Association befürworte die Entscheidung der Ärzte, so die BBC. Der neun Monate alte Junge mit einer seltenen angeborenen Stoffwechselkrankheit sei gestorben, so der Anwalt der Eltern. Der Junge hatte bereits schwere ZNS-Schäden. Nach Ansicht der Ärzte hätte der Säugling keine Chance auf Heilung gehabt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »