Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Künstliche Beatmung bei britischem Baby beendet

London (dpa). Britische Ärzte haben mit richterlicher Erlaubnis die Beatmung eines schwer kranken Babys am Samstag abgestellt. Die British Medical Association befürworte die Entscheidung der Ärzte, so die BBC. Der neun Monate alte Junge mit einer seltenen angeborenen Stoffwechselkrankheit sei gestorben, so der Anwalt der Eltern. Der Junge hatte bereits schwere ZNS-Schäden. Nach Ansicht der Ärzte hätte der Säugling keine Chance auf Heilung gehabt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »