Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Hoppe: Die GKV rationiert die Versorgung

BERLIN (ble). Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) enthält den Bürgern nach Ansicht des Präsidenten der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, medizinisch sinnvolle Therapien vor.

"Was wir in Deutschland haben, ist eine heimliche Rationierung für die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte Hoppe bei einer Veranstaltung der Bundestagsfraktion Die Linke am Montag in Berlin. Konkrete Beispiele nannte er allerdings nicht. Im Vergleich mit der privaten Krankenversicherung könnten Ärzte im gesetzlichen System ihren Patienten viele notwendige Therapien nicht anbieten.

Grund sei die Unterfinanzierung des GKV-Systems. Seit 1977 bewegten sich die Ausgaben für Gesundheit bei etwa 6,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Bei identischen Therapieangeboten gebe es hingegen keine Unterschiede in der Qualität der ärztlichen Leistung je nach Versichertenstatus, betonte Hoppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »