Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Hoppe: Die GKV rationiert die Versorgung

BERLIN (ble). Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) enthält den Bürgern nach Ansicht des Präsidenten der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, medizinisch sinnvolle Therapien vor.

"Was wir in Deutschland haben, ist eine heimliche Rationierung für die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte Hoppe bei einer Veranstaltung der Bundestagsfraktion Die Linke am Montag in Berlin. Konkrete Beispiele nannte er allerdings nicht. Im Vergleich mit der privaten Krankenversicherung könnten Ärzte im gesetzlichen System ihren Patienten viele notwendige Therapien nicht anbieten.

Grund sei die Unterfinanzierung des GKV-Systems. Seit 1977 bewegten sich die Ausgaben für Gesundheit bei etwa 6,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Bei identischen Therapieangeboten gebe es hingegen keine Unterschiede in der Qualität der ärztlichen Leistung je nach Versichertenstatus, betonte Hoppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »