Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Hoppe: Die GKV rationiert die Versorgung

BERLIN (ble). Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) enthält den Bürgern nach Ansicht des Präsidenten der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, medizinisch sinnvolle Therapien vor.

"Was wir in Deutschland haben, ist eine heimliche Rationierung für die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte Hoppe bei einer Veranstaltung der Bundestagsfraktion Die Linke am Montag in Berlin. Konkrete Beispiele nannte er allerdings nicht. Im Vergleich mit der privaten Krankenversicherung könnten Ärzte im gesetzlichen System ihren Patienten viele notwendige Therapien nicht anbieten.

Grund sei die Unterfinanzierung des GKV-Systems. Seit 1977 bewegten sich die Ausgaben für Gesundheit bei etwa 6,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Bei identischen Therapieangeboten gebe es hingegen keine Unterschiede in der Qualität der ärztlichen Leistung je nach Versichertenstatus, betonte Hoppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »