Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Bundestag diskutiert umstrittene PID

BERLIN (af). Die Abgeordneten des Bundestages beraten am Donnerstag drei fraktionsübergreifende Gruppenanträge zur umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID).

Birgitt Bender (Grüne) und Volker Kauder (CDU) sprechen sich für ein vollständiges Verbot der PID aus. Der Antrag von Priska Hinz (Grüne) und René Röspel (SPD) plädiert für eine begrenzte Zulassung der Untersuchung von Embryonen auf Erbkrankheiten. Und Ulrike Flach (FDP) und Peter Hintze (CDU) werben für die völlige Freigabe des Verfahrens.

Der Ethikrat war in dieser Frage unentschieden. Ein Beschluss zur PID wird erst in Monaten erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »