Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

Ministerium prüft Förderung für Stützpunkt

BERLIN (dpa). Die Affäre um den Erfurter Sportmediziner könnte finanzielle Konsequenzen für den Olympiastützpunkt Thüringen haben.

Das Bundesinnenministerium lässt die Vorgänge um die Blutmanipulationen durch eine umstrittene UV-Bestrahlung bei rund 30 Sportlern durch den Erfurter Sportmediziner Dipl.-Med. Andreas Franke vom Bundesverwaltungsamt zuwendungsrechtlich prüfen.

Unterdessen teilte die Stiftung Deutsche Sporthilfe mit, Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein rückwirkend in die Eliteförderung wieder aufgenommen zu haben. Grund: die Bronzemedaillen bei der WM 2011.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »