Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Kaum Daten über Situation von Behinderten

BERLIN (bee). Die Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention hat die Bundesregierung aufgefordert, eine eigenständige und repräsentative Datenerhebung zur besseren Erfassung der Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen in Deutschland zu erstellen.

Die bisherigen Datenerhebungen würden sich an den Defiziten der Behinderten orientieren, nicht an ihren Möglichkeiten und Ressourcen.

Die bisher erhobenen Daten sagten nichts über die Lebenssituation von Behinderten aus, da sie nur eine Aussage über das Vorliegen oder Fehlen einer Behinderung sowie das Geschlecht des Betroffenen träfen, heißt es in einer Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2051)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »