Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Linke: Propofol nicht für Hinrichtungen!

BERLIN (fst). Die Links-Abgeordnete Kathrin Vogler hat die Bundesregierung aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass in der EU der Wirkstoff Propofol in die Liste der Anti-Folter-Verordnung aufgenommen wird.

Regierung und Arzneihersteller müssten schnell handeln, damit Betäubungsmittel aus deutscher Produktion nicht für Hinrichtungen verwendet werden, sagte Vogler, die eine parlamentarische Anfrage an die Regierung gerichtet hatte.

Zuvor hatte Großbritannien angekündigt, Propofol auf die Liste für die Exportkontrolle zu setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »