Ärzte Zeitung, 22.07.2012

Kretschmann sieht Down-Test kritisch

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Bedenken gegen den Bluttest, mit dem das Down-Syndrom bei ungeborenen Kindern festgestellt werden

"Ich sehe das aus ethischen Gründen durchaus kritisch", sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Zugleich sprach sich Kretschmann aber gegen ein Verbot des Tests aus.

Baden-Württemberg ist Sitz des Herstellers und damit zuständig. Der Test könne schon deshalb nicht verboten werden, weil dafür die Voraussetzungen nach dem Gendiagnostikgesetz nicht gegeben seien, so das Sozialministerium.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Trisomie 21: Der Bluttest und die Ethik

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2001)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »