Ärzte Zeitung online, 01.08.2012

Olympia

Zweifel am Dopingverbot

Mit der Olympiade ist auch das Thema Doping wieder im Gespräch. Doch die gegenwärtige Doping-Definition im Leistungssport ist ethisch äußerst fragwürdig, kritisieren Ethiker. Sie fordern eine wertfreie Definition des Human-Enhancements.

Ist das Dopingverbot legitim?

Im Londoner Dopinglabor: Wo beginnt die Grauzone des Enhancements?

© Justin Setterfield / LOCOG / dpa

NEU-ISENBURG (ner). Doping im Sport ist das, was verboten ist. Doping wird mit "künstlicher Leistungssteigerung" gleichgesetzt. Und dies, so die offizielle Auffassung von Sportfunktionären, sei unfair und gefährde im Übrigen die Gesundheit der Athleten.

Wird Doping im Sport stets negativ konnotiert, ist es im Alltag zum Teil umgekehrt, etwa wenn es um die Verwendung von Koffein oder Begriffe wie "Hirndoping" geht.

Privatdozentin Dr. Claudia Pawlenka, Philosophin an der Universität Düsseldorf und Verfasserin verschiedener Schriften zu ethischen Fragen des Sports, kritisiert das.

Doping werde moralisierend als Seuche des Leistungssports bezeichnet, überführte Sportler würden als "Sünder" dargestellt. Ob jedoch ein Dopingverbot tatsächlich legitim und hinreichend solide begründet sei, bezweifeln sie und andere.

Intransparent erstellte Verbotslisten

Denn auf eine inhaltliche Definition dessen, was Doping tatsächlich ist, wird verzichtet. Stattdessen praktiziere man willkürlich und intransparent erstellte Verbotslisten unter rein justiziablen Gesichtspunkten, so Pawlenka in einem Beitrag für die Zeitschrift "Sportwissenschaft" (Sportwiss 2012, 42: 6-16). Letztlich symbolisiere das Dopingverbot im Sport die globale Debatte um das Bemühen, den Menschen mit Hilfe von Biotechniken zu perfektionieren.

Im Mittelpunkt der Kritik steht die Frage, was eigentlich "natürlich" ist und was "künstlich". Menschliche Individuen sind per se biologisch verschieden - eine Annahme der Gleichheit erscheint als Fiktion.

Zwar lassen sich typische Merkmale der Gattung Mensch bestimmen. Doch zugleich gibt es "statistisch unübliche Exemplare und Abweichungen von normalen Angehörigen der menschlichen Gattung", so Pawlenka.

Ein Extrembeispiel: Die angeborene Hemmung des Myostatin-Gens führt zur übermäßigen Entwicklung der Arm- und Beinmuskulatur. Im genetischen Sinne ist dies natürlich, im qualitativen Sinne nicht unbedingt, denn offensichtlich unterscheidet sich ein solches Kind erheblich vom Durchschnittssäugling (NEJM 2004, 350: 2682-88).

Vom finnischen Skilangläufer Eero Mäntyranta, mehrfacher Medaillengewinner bei vier Olympischen Winterspielen 1960 bis 1972, ist bekannt, dass bei ihm eine Punktmutation im Gen für den Erythropoetin-Rezeptor besteht.

Er bildet daher vermehrt rote Blutkörperchen, was ihm, wie sich erst 1993 herausgestellt hat, einen "natürlichen" Vorteil als Leistungssportler verschafft hat.

Debatte um "natürlich" versus "künstlich"

Wenn als "natürlich" das technisch Einfache, Normale, Ungeplante gilt, wird dem das technisch Außergewöhnliche oder Geplante als "künstlich" gegenübergestellt.

Nun wird jedoch sportliches Hochleistungstraining systematisch geplant und ist zum Teil hoch technisiert. "Ist ein austrainierter Athlet also eher gewachsen oder gemacht?", fragt Pawlenka.

Denn das systematische Training erscheine nur als eine Anthropotechnik zur Leistungssteigerung unter vielen. Warum ist ein Höhentraining okay, das Spritzen von Epo dagegen nicht?

Wenn man als "natürlich" all das bezeichnet, was physiologische Prozesse anstößt und zu physiologischen Wirkungen führt, erhält man ein Individuum, das in seinem Wachstum autonom ist, also im genetischen Sinne natürlich, von der aktuellen Erscheinungsform her allerdings ein Kunstprodukt.

Der kultivierte Sportler, so ein Vergleich Pawlenkas, könne wie eine Hecke wieder zum Busch renaturieren. Kritiker argumentieren freilich, dass jenseits des sportlichen Trainings biologische Unterschiede fortbestehen, die man theoretisch gezielt mit Doping ausgleichen könnte.

Nun ist das Gewinnen von Wettkämpfen nur ein Ziel im Leistungssport. Letztlich gibt es immer das Bestreben, noch nie da gewesene Leistungen zu erreichen.

Dieses Streben nach einem "natürlichen Unmaß" macht es nach Meinung der Düsseldorfer Sportethikerin besonders schwer, im Sport ein "natürliches Maß" zu bestimmen: "Im Sport der Superlative ist in qualitativer Hinsicht fast alles abnorm."

Extreme Körperbefunde sind insofern geradezu kennzeichnend für Eliteathleten. Entscheidend für eine Dopingdefinition sei daher die auf das Individuum rückbezogene genetische Natürlichkeit, nicht die auf dem Vergleich der Mitglieder der Gattung Mensch beruhende qualitative Natürlichkeit.

Wissen um gemeinsamen biologischen Nenner

Dies macht ja auch die Faszination des Sports aus: das Wissen (oder die Illusion) um einen gemeinsamen biologischen Nenner ist die Voraussetzung für die Bewunderung außergewöhnlicher Leistungen.

Pawlenka: "Der herausragende Hochspringer, der statt der körpereigenen Sprungkraft einen Katapultschuh benutzte, müsste sich die Frage gefallen lassen, warum er sich überhaupt die Mühe machte, die Latte zu überqueren."

Die sportliche Leistung ohne Bezug zur Conditio humana verlöre ihren Wert. Es braucht die Relation zur menschlichen Natur als natürlicher Leistungsobergrenze. Wird diese natürliche Grenze beseitigt, ist ein Streben nach Vollkommenheit nicht mehr möglich.

Bleibt die Frage, wie sich vor dem Hintergrund solcher Überlegungen, eine pragmatische Dopingdefinition erarbeiten lässt, die juristischen und medizinischen Sachzwängen gerecht wird.

[02.08.2012, 12:29:02]
Dr. Horst Grünwoldt 
Phantom "Anti-Doping-Kampf"
Na endlich kommt eine Geisteswissenschaftlerin mal zu Wort!
Und sie trifft in´s Wespennest aller pseudomoralischen Krisengewinnler des vermeintlichen "Anti-Doping-Kampfes".
Bezeichnend ist auch, daß nicht längst ein Mediziner, Pharmakologe oder Biochemiker das Absurditäten-Kabinett der selbsternannten Doping-Verbots-Profiteure entlarvt hat. Und die Verbands-Juristen (und sogar öffentliche Gerichte) haben die unzulässigen Eingriffe in das Selbstbestimmungsrecht der Athleten bis heute zementiert.
Und dazu gehört in unserer modernen Welt auch, daß mündige (Berufs-)Sportler stets in freier Entscheidung an ihre individuellen Grenzen gehen können; und dafür tragen sie das persönliche Risiko, mittels der privaten Einverleibung von Lebens- oder sogar Arzneimitteln ihr eigenes Leistungs-Optimum (vermeintlich) erreichen zu können. Das hat überhaupt nichts mit "Betrugs-Absichten" zu tun!
Schließlich gibt es -ausgenommen von gleichen, technischen Wettkampf-Bedingungen- überhaupt keine Chancengleichheit vor jedem Start aufgrund der individuellen körperlichen oder gesundheitlichen Unterschiede eines jeden einzelnen Athleten. Diese sind auch nicht durch sog. "Doping"-Mittel auszugleichen.
In der kurativen Medizin gibt es bekanntlich seit Paracelsus zu vorbeugenden oder Heilzwecken überhaupt keine "verbotenen Stoffe".
Warum sollte es die nicht auch in sonstigen Lebenslagen geben?
Schließlich müssen sich die Doping-"Besorgten" nach m.E. alleine darauf beschränken, über die medizinischen Excellenzen (Pharmakologen, Toxikologen, Physiologen, Endokrinologen und Hämatologen) die Sportärzte, Trainer und Athleten über die gesundheitlichen Risiken des Arzneimittel-Konsums vor und während des Wettkampf-Geschehens und die möglichen Negativ-Folgen aufzuklären.
Dann brauchten wir kein Heer von Probennehmern, Ruhestörern, Spurensuchern, teuren und überflüssigen Laborwerten, Anklägern sowie die weltweite, öffentlich finanzierte Organisations-Krake der WADA.
Festhalten wollen wir auch, daß "doping"- Gerüchte stets von unterlegenen oder chancenlosen Sportlern in die Welt gesetzt werden.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene) aus Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »